Anzahl Objekte auf Ihrem Notizblock: 0

Niemeyer Immobilien

News / Artikel

Im Sommer haben Nachbarschaftsstreits Hochkonjunktur

Die Sommerzeit ist unter Nachbarn die streitreichste Zeit. Denn wenn sich Mieter und Eigentümer vermehrt im Garten oder auf dem Balkon aufhalten, kommt es schnell zu Belästigungen. Die Steine des Anstoßes reichen von Lärm, Gerüchen oder Qualm bis hin zu Sträuchern und Bäumen, die zu nah am Zaun stehen. Die Gründe für Nachbarschaftsstreits sind vielfältig. Das Marktforschungsinstitut GFK gab an, dass im Jahr 2013 gute 38 Prozent der Nachbarn stritten – von Streits am Zaun über schriftliche Auseinandersetzungen bis hin zu Briefen vom Anwalt. Vor Gericht zogen wegen einem Streit mit den Nachbarn 1,7 Prozent der deutschen Bevölkerung, das sind rund 1,4 Millionen Konflikte zwischen Nebenhausbewohnern oder Hausgenossen.

Darüber streiten die Nachbarn

Das Onlinemagazin „Die Welt“ hat eine Statistik der „Top-Belästigungen durch Nachbarn“ veröffentlicht. Ganz vorne rangiert demnach mit 14 Prozent die Lärmbelästigung durch Musik oder das Fernsehen. Generell taucht die Ruhestörung in der Statistik am häufigsten auf, denn auch Handwerkerlärm, Kinderlärm, Rasenmäherlärm und ständige lautstarke Streitereien stören die Nachbarn. Ungepflegte Vorgärten, über den Zaun hängende Äste oder zu hohe Hecken empfinden sechs Prozent der Nachbarn als störend. Der Klassiker unter den Nachbarschaftstreits ist das Grillen -immerhin vier Prozent fühlen sich durch den entstehenden Qualm und die Gerüche belästigt.

Regeln für ein gutes Miteinander

Damit es mit den Nachbarn klappt, sollte man sich an die bestehenden Ruhezeiten halten. So darf beispielsweise zwischen 2 und 7 Uhr, sowie an Sonn- und Feiertagen nicht der Rasen gemäht werden. Grastrimmer und Saug- oder Blasgeräte für Laub dürfen sogar nur in der Zeit von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 17 Uhr benutzt werden, es sei denn sie besitzen das EU-Umweltzeichen. Gegrillt werden darf laut eines Urteils des Amtsgerichtes Westerstede in der Sommerzeit zwei Mal im Monat auf Terrassen oder in Gärten. Balkone sind davon ausgenommen, hier kann der Vermieter sogar ein Grillverbot verhängen.

Alles unsere Angaben sind ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung!

Alle Artikel